Was ist Kinesiologie?

Vor 2000 Jahren verwendete der griechische Arzt Hippokrates das Muskeltesten, um neurologische Verletzungen an Soldaten zu untersuchen. Vor über 500 Jahren nutzten es die Maya-Indianer um festzustellen, ob das Wasser an einer bestimmten Stelle trinkbar war. Im letzten Jahrhundert wendeten es die französischen Neurologen Charcot und Babinsky an. Doch erst seit den vierziger Jahren dieses Jahrhunderts fand dieses Verfahren mehr Beachtung und vielfältige Einsatzmöglichkeiten wurden entdeckt.

Das Wort Kinesiologie stammt aus dem griechischen „kinesis" die Bewegung und „logos" die Lehre. Was soviel bedeutet wie die Lehre der Bewegung.

Kinesiologie berachtet den Menschen ganzheitlich.

In unserem Körper ist von Anfang an alles, was  wichtig für uns ist, gespeichert, doch wir haben verlernt darauf zu hören oder sind durch schmerzhafte Erfahrung nicht mehr in der Lage, für uns die richtige Wahl zu treffen.

Die Kinesiologie verfolgt das Ziel, Themen der Vergangenheit zu identifizieren und aufzulösen, um dem Menschen wieder eine Wahl zu geben. 

Um das Glaubenssystem zu umgehen benutzt der Kinesiologe zum Abfragen der Themen den Muskeltest (Körper-Gehirn-Feedback). Eine direkte, ehrliche Antwort muss beides enthalten, sowohl das, was das bewusste Denken jetzt gerade glaubt, als auch das, was das unterbewusste Denken verleugnet hat.

Three and One Konzept

Das System von Three in One ist aus der Zusammenarbeit von Gordon Stokes, Daniel Whiteside und C. Callaway entstanden.

Im Laufe unseres Lebens schränken oft Ängste, Stress und Traumata unsere Leistungsfähigkeit und unsere Freude am Leben erheblich ein.

Erziehung und Erfahrung lassen uns viele Verhaltensmuster aufbauen. Unser Gehirn ist so gebaut, dass es versucht, die Wiederholung bereits erfahrener Stresssituationen und Schmerzen zu vermeiden. Wir nehmen Vermeidungshaltungen ein, die das Leben unnötig kompliziert erscheinen lassen.